Vom XXXL Ei zu einem kleinen Kunstwerk Teil 1

Die Firma Schulenburg hatte alle Klassenstufen von 1- 4. Klasse
des Kreises Pinneberg zu einem Wettbewerb aufgerufen.
Seit dem 08. bis zum 28.04. kann jeder sein Votum für sein Lieblingsei abgeben.
 
 
In unserer Schule haben sich zwei Klassen an diesem Wettbewerb beteiligt.
Die Klasse U1 von Frau Bünting-Piepenhagen und Frau Ergun
stellen hier ihre Arbeit vor.
 
Erst einmal musste das Gras auf das Ei geklebt werden.
Das ist mit Seidenpapier gar nicht so einfach, denn es verrutscht schnell.
 
 
Dann gab es die ersten Versuche. Handabdrücke auf Papier. Das will gelernt sein.
Die Finger gespreizt halten und feste
aufdrücken ohne zu verrutschen. Hat prima geklappt, wie man sehen kann.
 
 
Bunte Hände können was Tolles sein, sofern man gerne matscht.
Das mag nicht jeder.
 
 
Sich gegenseitig anzumalen, ist noch besser.
Manchmal ist das ein kitzeliges Gefühl.
 
 
Dann sollten die kleinen Hände auf das große Ei.
Das war bestimmt nicht so einfach. Nicht wackeln, verrutschen
und gut zudrücken.
 
Das sieht doch schon großartig aus.
 
 
Aus den Handabdrücken wurde lauter kleine Küken.
Schmetterlinge flogen auch auf dem Ei herum.
 
 
Ganz oben auf dem Ei sollte die Sonne scheinen.
Dazu brauchte man gelbes Seidenpapier.
Das wurde dann fleißig in Stücke gerissen.
 
 
Schon war die Sonne oben drauf
und fertig das wunderbare XXXL - Ei.
 
 
Nun steht es bei Schulenburg und wartet auf euren Besuch.
Genau, wenn man die Rolltreppe hinauffährt kann man unsere
Ostereier-Wunderwerke anschauen.